Herzlich willkommen bei Fussballtransfermarkt !

alle liegen alle Tore alle fans

Bayern Trainer Guardiola adelt Muster Profi Robben

Anfang 2013 war Arjen Robben bei Bayern München ein Bankdrücker auf dem Abstellgleis, angeblich kurz vor dem Vereinswechsel. Zwölf Monate später hat er sich als Held von Wembley nicht nur in die Annalen des Triple-Siegers eingetragen, sondern allen Unkenrufen zum Trotz auch einen Stammplatz im vielleicht besten Bayern-Kader aller Zeiten erarbeitet. Nun hat ihn sein Trainer mit einem Liebesgeständnis geadelt.

"I'm in love with Arjen", sagte Pep Guardiola im Trainingslager in Doha, wo sich der Herbstmeister auf die Rückrunde vorbereitet. Es gebe kaum einen Spieler, der solch eine professionelle Einstellung habe.

Der FCB-Coach scheint die Rückkehr seines niederländischen Flügelstürmers herbeizusehnen. "Er hat unglaublich gespielt", sagte Guardiola über Robbens Leistungen in der Hinserie: "Ich hoffe, er kommt so bald wie möglich wieder".

Jürgen Klopp möchte netter werden

Wenn das mal kein guter Vorsatz für 2014 ist. Nach all den Ausrastern in der Vergangenheit will Jürgen Klopp an seinem Image arbeiten und netter werden. Vor allem gegenüber den Medien. "Ich bin in mich gegangen. Bei manchen Fragen war ich wohl nicht so nett, auch wenn mir das in dem Moment nicht so bewusst war. Ich werde versuchen, mich mehr in die Fragesteller hineinzuversetzen", erklärte der Trainer von Borussia Dortmund gegenüber "bild.de".

Mehrfach hatte der 46-Jährige Journalisten angeblafft. Besonders nach Spielen, in denen das erhoffte Ergebnis ausgeblieben war, bekamen Reporter den gereizten Klopp zu spüren. Das soll sich ändern. Ob Klopps Schmusekurs übrigens auch für Schiedsrichter gilt, teilte er nicht mit.

Sidney Sam wechselt im Sommer zu Schalke 04. Was vor gar nicht allzu langer Zeit nie zur Debatte stand, ist seit dem heutigen Mittwoch Realität. Während Bayer Leverkusen nach Ersatz fahnden muss, drängt sich in Gelsenkirchen schon jetzt die Frage auf, wo Sam überhaupt spielen soll.

Was in den vergangenen Wochen immer konkretere Formen annahm, wurde am heutigen Mittwoch offiziell bestätigt. Sidney Sam wechselt im Sommer von Bayer Leverkusen zu FC Schalke 04. Sein Vertrag in Leverkusen ist zwar bis 2015 datiert, dank einer Ausstiegsklausel konnte ‚Königsblau‘ den Wirbelwind jedoch für den Schnäppchenpreis von 2,5 Millionen Euro loseisen.

 

Liegen nicht nur optisch auf einer Wellenlänge

Wirkliche Schwachstellen sind im Kader des FC Bayern München für den Moment kaum auszumachen. Womöglich dann aber im Sommer, sofern Holger Badstuber nach seiner langwierigen Verletzung nicht zu alter Form zurückfindet. Hinzu kommt, dass der bis 2015 an Schalke 04 ausgeliehene Jan Kirchhoff in Pep Guardiolas Planungen eine eher untergeordnete Rolle spielt und das Karriereende von Routinier Daniel van Buyten winkt.

Ein Innenverteidiger könnte es also sein, der das Ensemble des Rekordmeisters abrundet. Ein Thema an der Isar ist David Luiz vom Chelsea, der unter José Mourinho nicht den besten Stand hat. „Er ist ein super Spieler“, schwärmt Dante, der in der Nationalmannschaft mit dem 26-Jährigen zusammenspielt, gegenüber der ‚Sport Bild‘, „und er ist mein bester Kumpel in der ‚Seleção‘.“

 

Der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat sich als erster prominenter Fußballer zu seiner Homosexualität bekannt. "Ich äußere mich zu meiner Homosexualität, weil ich die Diskussion über Homosexualität unter Profisportlern voranbringen möchte", sagte der 31-Jährige im Interview mit der "Zeit".

Hitzlsperger habe das Gefühl, dass jetzt, nach dem Ende seiner Karriere, ein guter Moment für das Outing gekommen sei.

Der ehemalige Bundesliga-Profi des VfB Stuttgart und des VfL Wolfsburg, der lange in England spielte, bestritt zwischen 2004 und 2010 52 Länderspiele für den DFB.

Überschrift

Bei Bayern lauert die einzige Gefahr im Inneren

Seit 41 Bundesligaspielen ist der FC Bayern ungeschlagen. Die nationale Konkurrenz hat angesichts der Übermacht des Triple-Siegers im Titelkampf längst kapituliert. Wer soll diese Bayern stoppen? Derzeit scheint es fast so, dass nur die Münchner selbst sich noch im Weg stehen könnten. Dann nämlich, wenn der innere Frieden gefährdet ist. Angesichts der Stardichte ist das durchaus möglich.

Bis auf den Langzeitverletzten Holger Badstuber und Arjen Robben, der aufgrund seiner Fleischwunde ein spezielles Einzeltraining absolvieren muss, werden in Doha, wo sich die Bayern derzeit gerade auf die Rückrunde vorbereiten, alle Stars am Mannschaftstraining teilnehmen. Auch Bastian Schweinsteiger dürfte nach seiner gut verlaufenen Knöchel-OP in Kürze wieder das komplette Pensum bestreiten

Duften wie Topstar Hamsik vom SSC Neapel? Ein Leichtes mit dem Parfüm "Marek" aus dem Napoli-Shop. Bei der Grünpflege seine Verehrung für Manchester City zeigen? Kein Problem mit der offiziellen Citizens-Gartenkralle. In den Internet-Shops Fußball-Europas gibt es beinahe nichts, was es nicht gibt. In der Weihnachtszeit brummte das Geschäft mit Fan-Utensilien mal wieder. Merchandising hat sich längst zu einem Multi-Millionen-Business entwickelt.

Überschrift

Thema beim BVB: Khedira, Mandzukic & Kagawa

Kagawa und Khedira ein Thema

 port Bild‘ bringt Ex-BVB-Star Shinji Kagawa von Manchester United und Nationalspieler Sami Khedira von Real Madrid ins Spiel. Khedira wäre vor allem dann interessant, wenn Gündogan ins Estadio Bernabéu wechselt. Der Vertrag von Kapitän Sebastian Kehl läuft im Sommer aus und wird wohl nicht verlängert. Gut möglich, dass ein möglicher Gündogan-Deal mit Khedira verknüpft wird.

Im Sommer wird sich also wieder einmal einiges rund um den Signal Iduna Park verändern. Dass der BVB Geld investieren muss, steht außer Frage. Fraglich ist nur noch, in welcher Höhe. Riskiert man viel und versucht an den Bayern dranzubleiben oder fährt man weiter einen soliden Finanzplan, mit dem sich auch der sportliche Erfolg vereinbaren lässt?

Bildergalerie



Sie sind Besucher Nr.

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!